Archiv

Frauentour 2013

Erlebnisregion Nationalpark Eifel
Appetit und festes Schuhwerk waren bei der diesjährigen Frauentour der IG Blocksberg unentbehrliches Zubehör. Als am Samstagmorgen die Teilnehmerinnen in Richtung Erlebnisregion Nationalpark Eifel aufbrachen, brach auch die Sonne durch die Wolken und sollte die elf Frauen auf Ihrer Wanderung entlang des Rursees auch nicht mehr verlassen. Die 10 km lange Rurtal Schlemmertour begann in Einruhr mit einem gemeinsamen Eifeler Schlemmerfrühstück und führte die Gruppe auf gut ausgebauten Wanderwegen vorbei an gelb leuchtendem Ginster und blau blühenden Veilchen entlang des Seeufers nach Rurberg. Zum Mittagessen kehrte die Gruppe hier nach der Hälfte des Weges ein und stärkte sich mit heimischer Forelle „Müllerin“, die zweifellos das kulinarische i-Tüpfelchen der Rundtour war.

Mit neuerlichem Schwung und Energie machten sich die elf Frauen wieder auf den Rückweg über die Höhen des Nationalparks, immer mit Blick auf den Rursee oder die benachbarten Wälder und Wiesen, auf zur letzten Schlemmerstation in Einruhr. Hier fand der traditionelle Frauenausflug der IG Bocksberg bei Kaffee und leckeren hausgemachten Kuchen einen gelungenen Abschluss. Mit dem Versprechen gerne noch einmal zurück zu kommen verließ die Hennefer Gruppe den Nationalpark Eifel und mit ihr verabschiedete sich auch die Sonne wieder vom Himmel.

„Es hat sich mal wieder gelohnt“

am 22.09.2012


war die einhellige Meinung zu unserem diesjährigen Familienausflug am 22. September der die Teilnehmer zu einer der bekanntesten und auch größten Tropfstein - Schauhöhlen Europas führte. Sie liegt in Han-sur-Lesse, einem Ort der zur Gemeinde Rochefort am Fluss Lesse in den Ardennen gehört.

Nach etwa zweieinhalb Stunden kurzweiliger Fahrzeit und einer kurzen Pause war das Ziel erreicht. Zum Höhleneingang wurden wir mitten aus dem Ort mit einer hundert Jahre alten schmalspurigen Straßenbahn auf die andere Seite des Berges gebracht. Von dort aus ging es etwa zwei Kilometer durch den Berg. Treppen und enge Gänge; in Größe und Akustik beeindruckende „Hallen / Dome“ mit ihren bizarren und ästhetischen Steinformen zogen uns in Ihren Bann. Stalaktiten, Stalagmiten und „Gardinen“ waren mit Licht in beeindruckender Weise in Szene gesetzt.


Nach der Mittagspause war Gelegenheit zum Besuch eines Museums, das neben der Entstehung der Höhle auch andere Prähistorische Aspekte der Gegend um Han-sur Lesse zum Thema hatte.
Zum Abschluss des Besuchsprogrammes konnten die Teilnehmer vom „Safari-Bus „ aus in Europa heimische Wildtiere aus nächster Nähe beobachten. Bei überraschend gutem Wetter und angenehmen Temperaturen war diese Fahrt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet eine schöne Ergänzung zum Höhlenbesuch.


Unsere kleine Reisegruppe verbrachte einen sehr angenehmen Tag mit vielen neuen oder zumindest vertiefenden Eindrücken.
Der Vorstand der IG Blocksberg wird auch im nächsten Jahr wieder eine Familienfahrt anbieten und ist für Vorschläge zu möglichen Fahrtzielen sehr dankbar - vielleicht gelingt es dann auch wieder Kinder und Jugendliche unter den Teilnehmern zu begrüßen.

Blocksberger Kinder planen ihren Spielplatz!

Am Donnerstag, 23.April 2009, trafen sich um 15:30 Uhr Kinder, interessierte Eltern,
Vertreter vom Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Hennef und Vertreter
der IG Blocksberg, um gemeinsam vor Ort die Umgestaltung auf dem Spielplatz in
unserem Wohngebiet zu planen.

Nach der Begrüßung waren Meinungen gefragt. Das Interesse bei allen Beteiligten
war groß. Die „Motzmauer“ wurde Stein für Stein mit den Ärgernissen über die
Spielfläche gefüllt. Positiv erstaunt waren die Kinder über den alten Spielplatzplan.
Sie verglichen ihn mit der Realität und zeichneten die Unterschiede ein.

Viele Ideen als Ersatz für den vorhandenen Rutschturm wurden eingebracht und
auf die vorbereiteten Stellwände geschrieben oder gemalt. In kleinen Gruppen
diskutierten Groß und Klein. Was wünschen wir uns; was ist möglich; wo müssen
Sicherheitsbestimmungen beachtet und eingehalten werden? Auf diese und andere
Fragen wurde sofort von den Fachleuten geantwortet.

Miriam Overath und Regina Henkel von der Stadt Hennef nahmen alle Anregungen
für die weitere Planung mit versprachen am Ende der lebendigen Veranstaltung,
die Kinder immer über den aktuellen Fortgang zu informieren.

An diesem Nachmittag hatten eine Menge Kinder den Spielplatz neu für sich entdeckt.