Ausflug in "Das dunkle Köln" am 15. Oktober 2016

Reges Interesse bestand an der angebotenen Führung in Köln, die zu Schauplätzen der kriminalistischen Vergangenheit der Stadt führen sollte.
Gegen 17:00 Uhr begaben sich 25 Blocksberger und Blocksbergerinnen auf den zweistündigen Rundgang. Quer durch Kölns Innenstadt führte der Weg, den unser Führer in angenehm launischer Art für kurze und ausgiebige Geschichten von Mord, Totschlag und Betrug nutzte.

Daneben gab es viele Informationen über Köln und Kölns Geschichte, sowie kölsch Geschichtchen un Verzällcher.


Es waren zwei sehr kurzweilige Stunden, die ihren Abschluss am Heumarkt fanden.

Hier waren für uns bei „Gilden im Zims“ Plätze reserviert und bei gutem Essen und lecker Kölsch fand unser Kölnausflug einen sehr schönen Ausklang.

 

Weitere Bilder finden sie hier: Das dunkle Köln

 

 

 


 

Es hörte sich nicht gut an. Die letzten Tage vor der geplanten Radtour entlang der Sieg gab es immer wieder heftige Schauer
und für Samstag erwarteten wir nichts anderes. So kam es dass „nur“ sechs mutige Frauen,
dem Wetter zum Trotz, vom vereinbarten Treffpunkt aus, die ca. 20 km lange Fahrt in Richtung Siegmündung antraten.
Der gut ausgebaute und ausgeschilderte Radweg schlängelte sich durch das hier schon breite, sattgrüne Siegtal.
Vorbei an Stoßdorf, der Fischtreppe für Lachse, dem Wahrzeichen von Siegburg auf dem Michelsberg
und der nahenden Stadt Troisdorf erreichten wir nach eineinhalb Stunden Fahrt die Siegfähre.
Der freundliche Kapitän der „St. Adelheidis“ setzte uns gut gelaunt über zum Restaurant „Zur Siegfähre“.


Bis hierher blieben wir alle in trockenen Tüchern. Wir stärkten uns, hatten viel Spaß und dann kam er.
Ein heftiger Regenschauer. Gut, dass wir es nicht eilig hatten und im Trockenen saßen.
Es dauerte auch nicht lange bis der letzte Tropfen gefallen war und wir uns auf den Rückweg begeben konnten.
Unterwegs durch die Siegauen trafen wir auf viele Gruppen und Grüppchen zu Fuß oder ebenfalls mit dem Rad;
auch ein bekannter Marathonläufer vom Blocksberg wurde von uns mit lautem „Hallo“ begrüßt.
Von weitem schon sahen wir den Kirchturm von „Simon und Judas“ und wussten, bald hatten wir es geschafft.
Nach 40 Tageskilometern, wartete das Hennefer Wirtshaus schon auf uns und in ihm die sechs Frauen,
die dem Wetter nicht vertraut hatten, um mit uns einen schönen Nachmittag ausklingen zu lassen.

Schön dass ihr gekommen seid.


Wir danken der IG Blocksberg für die ausgegebene Runde im Wirtshaus
und freuen uns auf die nächste Frauentour.
Ideen dazu sind immer willkommen.

Wera Göbel

 

 

 

 


 

Nach unserem Ausflug zum RBf Gremberg, der leider unter geringem Interesse
und kurzfristigen gesundheitlichen Absagen litt,
geben wir als "feedback" gerne die Einschätzung einer Teilnehmerin wider
die uns über Mail erreichte:


Liebe Mitglieder der IG-Blocksberg,
wir haben mit 4 Personen den Rangierbahnhof Gremberg besichtigt und es war einfach klasse.
Das Wetter war super.
Ein Gruppenleiter der Lokführer hat uns die Ein- und Ausfahrtgruppe gezeigt, mit der Sortierung der Güterwagen
auf dem Ablaufberg, den technischen Neuerung der Automatiesierung (Weichenstellung und Bremseinrichtungen),
Erklärung diverser Arbeitsgeräte, sowie eine Besichtigung eine E-Lok
und des Ausbesserungswerkes (Wartung und Reparatur der Loks) auf dem Gelände.


Es war eine 2 stündige Führung, die nicht langweilig und mit viel Sachverstand und Herz übermittelt wurde.
Ein Kaffeetrinken bei den Alexianerinnen im Blumen-Kaffee hat den Nachmittag abgerundet.


Abschließend kann ich nur sagen: DA HABT IHR ECHT WAS VERPASST!
Gundi Schmidt

 

 

 


 

Erlebnisregion Nationalpark Eifel
Appetit und festes Schuhwerk waren bei der diesjährigen Frauentour der IG Blocksberg unentbehrliches Zubehör. Als am Samstagmorgen die Teilnehmerinnen in Richtung Erlebnisregion Nationalpark Eifel aufbrachen, brach auch die Sonne durch die Wolken und sollte die elf Frauen auf Ihrer Wanderung entlang des Rursees auch nicht mehr verlassen. Die 10 km lange Rurtal Schlemmertour begann in Einruhr mit einem gemeinsamen Eifeler Schlemmerfrühstück und führte die Gruppe auf gut ausgebauten Wanderwegen vorbei an gelb leuchtendem Ginster und blau blühenden Veilchen entlang des Seeufers nach Rurberg. Zum Mittagessen kehrte die Gruppe hier nach der Hälfte des Weges ein und stärkte sich mit heimischer Forelle „Müllerin“, die zweifellos das kulinarische i-Tüpfelchen der Rundtour war.

Mit neuerlichem Schwung und Energie machten sich die elf Frauen wieder auf den Rückweg über die Höhen des Nationalparks, immer mit Blick auf den Rursee oder die benachbarten Wälder und Wiesen, auf zur letzten Schlemmerstation in Einruhr. Hier fand der traditionelle Frauenausflug der IG Bocksberg bei Kaffee und leckeren hausgemachten Kuchen einen gelungenen Abschluss. Mit dem Versprechen gerne noch einmal zurück zu kommen verließ die Hennefer Gruppe den Nationalpark Eifel und mit ihr verabschiedete sich auch die Sonne wieder vom Himmel.

 

 

 

„Es hat sich mal wieder gelohnt“

am 22.09.2012


war die einhellige Meinung zu unserem diesjährigen Familienausflug am 22. September der die Teilnehmer zu einer der bekanntesten und auch größten Tropfstein - Schauhöhlen Europas führte. Sie liegt in Han-sur-Lesse, einem Ort der zur Gemeinde Rochefort am Fluss Lesse in den Ardennen gehört.

Nach etwa zweieinhalb Stunden kurzweiliger Fahrzeit und einer kurzen Pause war das Ziel erreicht. Zum Höhleneingang wurden wir mitten aus dem Ort mit einer hundert Jahre alten schmalspurigen Straßenbahn auf die andere Seite des Berges gebracht. Von dort aus ging es etwa zwei Kilometer durch den Berg. Treppen und enge Gänge; in Größe und Akustik beeindruckende „Hallen / Dome“ mit ihren bizarren und ästhetischen Steinformen zogen uns in Ihren Bann. Stalaktiten, Stalagmiten und „Gardinen“ waren mit Licht in beeindruckender Weise in Szene gesetzt.


Nach der Mittagspause war Gelegenheit zum Besuch eines Museums, das neben der Entstehung der Höhle auch andere Prähistorische Aspekte der Gegend um Han-sur Lesse zum Thema hatte.
Zum Abschluss des Besuchsprogrammes konnten die Teilnehmer vom „Safari-Bus „ aus in Europa heimische Wildtiere aus nächster Nähe beobachten. Bei überraschend gutem Wetter und angenehmen Temperaturen war diese Fahrt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet eine schöne Ergänzung zum Höhlenbesuch.


Unsere kleine Reisegruppe verbrachte einen sehr angenehmen Tag mit vielen neuen oder zumindest vertiefenden Eindrücken.
Der Vorstand der IG Blocksberg wird auch im nächsten Jahr wieder eine Familienfahrt anbieten und ist für Vorschläge zu möglichen Fahrtzielen sehr dankbar - vielleicht gelingt es dann auch wieder Kinder und Jugendliche unter den Teilnehmern zu begrüßen.

 

 Weitere Bilder finden Sie hier: Galerie 2012 - Familienausflug